Apherese

Die Apherese ist ein eher selteneres Verfahren der Blutreinigung, das besondere ärztlich-fachliche Expertise und spezielle Geräte erfordert, und nicht zur Standardausstattung jedes Dialysezentrums gehört. Bei uns sind Apheresebehandlungen in allen drei Zentren möglich.

Es ist längst bewiesen und seriös nicht mehr zu bestreiten, dass Fettstoffwechselstörungen eine Krankheit sind und vor allem zu Arteriosklerose und damit zur Entstehung von Herzinfarkt und Schlaganfall beitragen. Seit 25 Jahren gibt es relativ leistungsstarke Medikamente (Statine oder auch Cholesterinsynthesehemmer genannt), die das Risiko für solche Ereignisse erheblich senken. Die große Mehrheit der Patienten ist mit diesen Medikamenten ausreichend behandelbar, insbesondere seit die wirksamsten Medikamente von den Kassen übernommen werden. Hauptziel der Behandlung ist die Senkung des LDL-Cholesterins um rund 30-50%, je nach Ausgangswert und Schwere der Erkrankung.

Drei Hauptrobleme bleiben aber übrig:
1. Es gibt einige wenige Patienten, die die Medikamente nicht vertragen.
2. Es gibt einige Patienten, deren Fettstoffwechselstörung genetisch bedingt so schwer ist, dass die verfügbaren Medikamente alleine zu keiner ausreichenden Besserung führen. Insbesondere sind das Patienten mit familiärer Hypercholesterinämie, die ohne Behandlung nicht selten jung versterben.
3. Es gibt einen Kreis von Patienten, bei denen eine spezielle, ebenfalls genetisch bedingte und damit familiär gehäufte Form der Fettstoffwechselstörung vorliegt, die medikamentös kaum beeinflussbar ist: erhöhtes >Lipoprotein(a). Auch diese Betroffenen sterben ohne Behandlung oft recht jung an Herzinfarkt.

Bei diesen drei Patientengruppen kann unter bestimmen Umständen eine Behandlung beantragt werden, die die krankmachenden Fettstoffwechselpartikel dem Blut entzieht, die sogenannte Apherese (LDL-Apherese, Lipidapherese). Bei der Apherese handelt es sich um ein der Dialyse ähnliches Blutreinigungsverfahren, das vor allem schlechtes LDL-Cholesterin, das Lipoprotein(a) sowie Substanzen, die den Blutfluss zäher machen, äußerst effektiv entfernt. Der Körper bildet diese Fettstoffwechselpartikel dann jeweils langsam nach. Die Behandlung muss alle 1-2 Wochen wiederholt werden und ist für den Betroffenen meist lebensrettend.